Kategorien

Aktuelles Archiv

Artikel zum Thema Schattenwirtschaft


Schattenwirtschaft

Schattenwirtschaft: Im Frühjahr blüht der Pfusch am Bau

14.05.2013

Pfusch am Bau wird oftmals als Kavaliersdelikt missverstanden. Die ernsthaften Gefahren, wie Bauschäden, Haftstrafen und der Ruin durch Forderungen der Krankenkassen nach Unfällen sind vielen unbekannt. Die Bundesinnung Bau unterstützt den Kampf gegen Sozialbetrug und Schwarzarbeit.

ganzen Artikel lesen

Bauinnung fordert verstärkte Maßnahmen gegen die Schattenwirtschaft

07.01.2010

Vorrang für Beschäftigungsimpulse und steuerliche Anreize

Der Bundesinnungsmeister der Baugewerbe, Ing. Hans-Werner Frömmel, unterstützt die von Staatssekretär Dr. Reinhold Lopatka vorgeschlagenen Maßnahmen gegen die Schattenwirtschaft, die bei der anhaltend wachsenden Arbeitslosigkeit weiter zunimmt.

ganzen Artikel lesen

Die Krise treibt den Baupfusch in neue Höhen

02.12.2009

Bundesinnung  Bau warnt vor Mix aus steigender Arbeitslosigkeit und wachsender Schattenwirtschaft. Prognose: 2010 wird um rund 8,5 Milliarden Euro illegal gebaut

Die Wirtschaftskrise wird nach Ansicht der WKO-Bundesinnung Bau dazu führen, dass 2010 der durch die Schattenwirtschaft verursachte Verlust an Wertschöpfung für das Baugewerbe und die Handwerksbetriebe um rund 10 % auf 8,5 Milliarden Euro ansteigt.Bei weiterhin zunehmender Arbeitslosigkeit – die Gewerkschaft Bau-Holz rechnet ohne neue Maßnahmen zur Konjunkturbelebung für das Frühjahr mit bis zu 100.000 Bauarbeitern ohne Job – könnte dieser Wert auch deutlich höher ausfallen.

ganzen Artikel lesen

EU-Parlament lobt österreichische Initiative des Baugewerbes gegen Schwarzarbeit

10.01.2009

Mit dem Präsidenten des EU-Parlaments, Hans-Gert Pöttering, hat das Projekt BAUfair des heimischen Baugewerbes gegen die Schattenwirtschaft nun einen weiteren prominenten Befürworter

Pöttering bezeichnete kürzlich in einer schriftlichen Erklärung gegenüber der
Bundesinnung Bau die Schwarzarbeit als ein zentrales beschäftigungspolitisches Problem und sicherte der österreichischen Initiative die Unterstützung des Europäischen Parlaments zu.

ganzen Artikel lesen